ikt Gromnitza: das IT-Systemhaus der Region expandiert

Spatenstich zur Erweiterung des Firmengebäudes

Alles begann im Jahr 1997 in der Viktoriastraße in Betzdorf. Dort gründete Geschäftsführer Oliver Gromnitza während seines Studiums das Unternehmen, das seinerzeit auf IT-Schulungen und einen IT-Shop für Privatkunden spezialisiert war. An seiner Seite war seine Mutter Dagmar Gromnitza als Mitgründerin und sie ist bis heute die gute Seele in der Buchhaltung. Nach zehn Jahren stieß man in den Räumlichkeiten in der Viktoriastraße an die kapazitativen Grenzen. Es folgten fünf Jahre an einem neuen Standort am Bahnhof in Betzdorf. Das Wachstum setze sich fort. So bezog ikt Gromnitza im Jahr 2012, damals mit zehn Mitarbeitern, einen eigenen Neubau am Struthof.

Heute arbeiten hier acht Mitarbeiter im Bereich Netzwerktechnik, vier im Bereich Dokumenten-management und Softwareentwicklung, ein Mitarbeiter als Print-/Paper Output-Experte für Xerox-Produkte, vier Mitarbeiter im Bereich Vertrieb und Backoffice. Gemeinsam mit der Geschäftsleitung besteht das Team aus 19 Personen, weitere Einstellungen sind geplant.

ikt Gromnitza ist heute als Systemhaus für kleine und mittelständische Unternehmen aus Branchen wie Metall, Kunststoff, Bau und Spedition etabliert. Der Dienstleister übernimmt für viele Kunden die komplette IT-Abteilung als Outsourcer. „Viele unserer Kunden haben einen IT-Spezialisten im Haus. Eine 1-Mann-IT-Abteilung stößt jedoch auf Grund der Komplexität der heutigen IT-Welt schnell an die Grenzen, da hierfür entsprechende Ressourcen und stetiges Know-how auf dem neusten Stand gefragt sind“, erklärt Oliver Gromnitza.

Gleichzeitig ist ikt Gromnitza auf die Digitalisierung papierbasierter Organisationsprozesse in Unternehmen spezialisiert. Dies führt zum papierlosen Büro und schafft Entlastung auf Kundenseite. Ab dem Jahr 2017 wird ikt Gromnitza zudem zu einem regionalen Cloud-Anbieter. Die Daten liegen dabei in einem großen deutschen Rechenzentrum, stehen aber ausschließlich im Zugriff der ikt Gromnitza-Mitarbeiter, so dass eine hohe Sicherheit gegeben ist.

Raum für Nachwuchs und Partnerschaften

Mit dem zweiten Neubau trägt ikt Gromnitza dem Firmenwachstum Rechnung. Die derzeitige Bürofläche wird um 552 m² auf knapp 850 m² erweitert. Platz finden hier künftig 40 Mitarbeiter. Darunter befinden sich auch Auszubildende, denn ikt Gromnitza legt Wert auf Nachwuchsförderung und Fachkräfte aus den eigenen Reihen. Insbesondere die Abteilungen Technik, Software-Entwicklung, Vertrieb und Telesales sollen ausgebaut werden. Auch weitere Schulungs- und Vortragsräume sowie ein großer Multimedia-Veranstaltungsraum sind vorgesehen. Für die soziale Komponente sorgt eine große Balkonanlage, die nicht nur für die Mittagspausen, sondern auch zum Arbeiten im Freien dient.

Modernität steht für Oliver Gromnitza bei der Planung und Durchführung, die Hand in Hand mit dem Architekturbüro Piske und Partner aus Betzdorf stattfindet, im Vordergrund. So entsteht eine puristische Büroarchitektur mit viel Glas, Absorberflächen und Kommunikationsinseln. Für die eigene Energieerzeugung der Serverinfrastruktur sorgt eine Photovoltaikanlage.

Derzeit besteht noch die Möglichkeit der Vermietung von ca. 120 m² Bürofläche inklusive Miniküche im Obergeschoss, idealerweise für ein „Art-verwandtes“ bzw. inhaltlich ergänzendes Unternehmen, wie z.B. eine Werbeagentur, ein Telefon-/ Internetprovider, ein Branchensoftwareanbieter oder Ähnliches.

Der Spatenstich erfolgt im Herbst 2016 und mündet 2017 in der Schlüsselübergabe – pünktlich zum 20-jährigen Jubiläum.

Zurück